Liebe Leserinnen, liebe Leser,
auch in diesem Herbst/Winter hat uns Corona fest im Griff. Und es macht etwas mit uns, besonders mit unserer Seele. Während von Politik und Medien v.a. darüber diskutiert wird, wie hoch die aktuellen Inzidenzen sind, wie stark die vierte und fünfte Welle ausfallen werden, oder wie gefährlich (oder nicht gefährlich) die neue Omikron-Variante ist, bleibt auch in dieser "Corona-Saison" die Diskussion um die psycho-emotionale Verfassung der Menschen in unserem Land seltsam still.
Dabei ist es genau das, was ich jeden Tag in meiner Sprechstunde bei meinen Patientinnen und Patienten erlebe: Sorgen, Angst und Unsicherheit. Dabei sind die Ursachen für die Sorgen, Ängste und Unischerheiten ganz verschieden. Der eine hat Angst um seine Existenz, die andere davor, schwer krank zu werden und der dritte hat schlicht die Nase voll davon, dass seine Freiheit immer wieder neu eingeschränkt wird. Was aber alle eint, sind diese negativen Gefühle, die Sorgen, Befürchtungen und Unsicherheiten.

Wir merken diese veränderte Stimmung aber auch als Gesellschaft im Ganzen. Der Ton in unserem Land ist rauer geworden, der Umgang miteinander -zumindest häufiger als früher- grob.

Der Nordwest-Zeitung aus Oldenburg habe ich ein Interview zu der aktuellen Situation gegeben, wie sie sich in Arztpraxen abspielt. Dieses Interview können Sie unten nachlesen.

Für mich persönlich hat es im Herbst d.J. -trotz Corona- ein Ereignis gegeben, worüber ich mich sehr gefreut habe: Mein drittes Buch ist erschienen. Das stimmt so nicht ganz. Denn an diesem Buch bin ich nur einer von zwölf Autoren. Dennoch macht es mich ein bisschen stolz. Ich liebe Bücher seit meiner Kindheit und es gibt kaum etwas, wobei ich mich so entspannen kann, wie bei der Lektüre eines guten Buches.

In dem zweiten Text in diesem Newsletter stelle ich Ihnen das Buch "12 Impulse für eine starke Persönlichkeit" ein wenig vor.

Wie auch immer Sie Weihnachten und den Jahreswechsel verbringen, ich wünschen Ihnen alles Gute.
Bleiben Sie gesund - und aktiv,

Ihr
Dr. Burkhard Jahn

Geduld ist nun mehr denn je gefragt

Erschienen in der Nordwest-Zeitung, 4. Dezember 2021

 

Die vierte Corona-Welle hat uns leider inzwischen voll im Griff. Da ist es doch sicher gut, dass insbesondere bei Booster- Impfungen die Nachfrage sehr groß ist, oder?

Da kann ich uneingeschränkt mit Ja antworten. Ich kann es zwar nur aus der subjektiven Sicht aus meiner Praxis sagen, aber ich denke, das ist an vielen Orten in der Region so. Schließlich ist es nicht nur von der Politik so gewünscht, sondern wir alle wollen ja letztendlich diese ätzende Corona- Lage besiegen.

Wie empfinden Sie ansonsten die Impfbereitschaft in der Region?

Die Impfbereitschaft ist vorhanden, es gibt aber teilweise auch eine Verunsicherung und daher umso mehr Gesprächsbedarf, wobei eine gute Beratung natürlich auch unsere Aufgabe ist. Bei einigen Patienten ist sowohl die Angst vor einer möglichen Erkrankung als auch vor dem Impfstoff da. In meiner Praxis wird mittlerweile nur noch mit Biontech geimpft, welches ein hohes Maß an Vertrauen genießt.

Für Sie und Ihr Team und natürlich auch für alle anderen Arztpraxen ist dieser erneute Andrang ja nicht nur mit dem Impfen an sich getan..?

Das stimmt. Die Grippe-Impfung und damit auch das derzeitige Impf-Doppel neigt sich zum Glück ihrem Ende zu. Und neben dem normalen Praxis-Alltag kommen derzeit auch sehr viele Fragen bezüglich der Corona-Impfung, beispielsweise zum Boostern, der Wirksamkeit oder den Nebenwirkungen per Mail oder Telefon.

Insofern ist es insbesondere für meine Mitarbeiterinnen ein ziemlicher Mehraufwand, der zeitweise sehr belastend ist.

Immer wieder hört man davon, dass Patienten im Umgang mit Ärzten und deren Mitarbeitern aggressiv werden. Haben auch Sie bereits solche Erfahrungen gemacht?

Wir bemerken, dass einige Menschen ungeduldig werden und ihren Ärger dann auch manchmal an meinen Mitarbeiterinnen auslassen. Mit Beginn der Booster-Impfungen kamen auf einmal wieder sehr viele Patienten in meine Praxis. Das war wie eine Welle. Natürlich ist es uns ein wichtiges Anliegen, so viele Menschen wie möglich zu impfen, manchmal sind es bis zu 60 Menschen pro Tag. Und manchmal sind da leider auch Menschen dabei, die richtig aggressiv werden und ihr gutes Benehmen vergessen haben. Es kann auch vorkommen, dass einer in der Schlange anfängt zu meckern oder zu pöbeln, und dann folgt der Zweite, dann der Dritte... Das führt nicht nur bei den Wartenden zu Stress sondern auch bei meinen Mitarbeiterinnen. Was aber auch immer wieder zu beobachten und für uns alle sehr schön ist: Einige solidarisieren sich dann auch mit dem Praxisteam.

Hat sich dieses Verhalten im Gegensatz zu den anderen Corona-Hochzeiten geändert?

Das Verhalten ist schon recht ähnlich. Die Leute sind genervt und manche Patienten erlauben sich, ihrer schlechten Laune freien Lauf zu lassen. Was sie nicht registrieren: Dass dies wieder zu ihnen zurückkommen wird. Natürlich gehen hier auch Unsicherheit und Aggression Hand in Hand. Verstärkt wird das Ganze noch durch die kalte und dunkle Jahreszeit, die eh stark aufs Gemüt drückt. Jeder trägt Verantwortung und hat in seinem Umfeld die Möglichkeit, dazu beizutragen, dass möglichst viele gut durch diese Zeit kommen. Geduld und Akzeptanz sind jetzt gefragt, denn es ist für alle eine schwierige Situation. Und wir als Hausärzte versuchen natürlich auch, unseren Teil dazu beizutragen, dass es bald wieder besser wird.

 

„Jeder Mensch hat Respekt verdient. Das gilt für Sie, liebe Leserin und lieber Leser, aber natürlich auch für alle anderen Menschen, mit denen Sie tagtäglich zu tun haben! Und wenn es – gerade momentan – mal nicht so schnell geht wie gewohnt, dann ist das eben so. Sie können sicher sein, dass das medizinische Personal aktuell überall sein Bestes gibt – in den Kliniken genauso wie in den Praxen. Aber es ist eben eine besondere Situation.

Vielleicht ist es eine gute Übung, gerade momentan und gerade, wenn es irgendwo mal ein bisschen hakt, besonders verständnisvoll und freundlich zu sein!“

Dr. Burkhard Jahn

Impulse für eine starke PersönlichkeitIn dem Buch "12 Impulse für eine starke Persönlichkeit" beleuchten 12 Autoren bzw. Experten alles, was für die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit wichtig ist.

In einem Kapitel geht es beispielweise darum, wie man seine eigene Körpersprache optimal einsetzt, in einem anderen wird erklärt, welche Rolle die Stimme spielt und wie man sie trainieren kann, damit man so wahrgenommen wird, wie man es möchte, und wieder in einem anderen wird beschrieben, wie man sich positiv in den verschiedenen Medien präsentiert.

Ich bespreche in meinem Kapitel „Du bist, was du isst“, wie man sich im Alltag so ernährt, dass man mit Power und guter Stimmung seine täglichen Aufgaben erledigen kann. Dabei erkläre ich, warum Zucker kein Munter-, sondern ein Müdemacher ist, woran man Industriemüll erkennt, welche Öle gut und welche schlecht sind, was die Kraft der Pflanzen (in unserer Ernährung) ausmacht, wie man gut snacken kann, wie viel man trinken sollte und was für eine wichtige Rolle unser Darm für unsere Gesundheit und für unser Wohlbefinden spielt.

Besonders hinweisen möchte ich auch auf das Kapitel meines Freundes und Kollegen Dr. Holger Ahlsdorff, der sich in seiner ärztlichen Tätigkeit seit Jahren mit dem Zusammenhang von Körper und Seele beschäftigt - und dabei besonders mit den Möglichkeiten der Hypnose. In seinem Kapitel "Life-Changer - der ultimative Weg zum Glücklichsein mit Hypnose" erklärt er, was Hypnose ist und welche Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie sie bietet. Wer das Kapitel liest, bekommt sogar eine Anleitung zur Selbsthypnose und damit eine Möglichkeit in die Hand, sein Unterbewusstsein in verschiedenen Situationen des Alltages auf das jeweils gewünschte Ziel zu fokussieren - und damit eine wesentliche Voraussetzung für Erfolg zu schaffen.

Angaben gemäß § 5 TMG:

Dr. med. Burkhard Jahn
Peter-Grave-Straße 2
26419 Schortens / Grafschaft

Telefon: +49 4423 – 6111
Telefax: +49 4423 – 7842

Dr. Burkhard Jahn ist Facharzt für Allgemeinmedizin verliehen durch die ÄK Niedersachsen, Deutschland mit Zusatzqualifikation in Diabetologie und Ernährungsmedizin.

Zuständige Kammer: Landesärztekammer Niedersachsen, Berliner Allee 20, 30175 Hannover

Zuständige kassenärztliche Vereinigung: Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Berliner Allee 22, 30175 Hannover

Berufsbezeichnung: Arzt (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland)

Berufsrechtliche Regelungen: – Berufsordnung der Landesärztekammer von Niedersachsen – Heilberufegesetz des Landes Nidersachsen