Herzlich willkommen.

Ich freue mich, dass Sie mich auf meiner Webseite besuchen! Ich bin seit 20 Jahren Arzt und seit etwa 15 Jahren Facharzt für Allgemeinmedizin und Ernährungsmediziner.  Daneben habe ich die Qualifikation Diabetologie und die Zusatzbezeichnung Hypertensiologie.

Neben meiner Tätigkeit als Hausarzt beschäftige ich  mich besonders mit den Themen Ernährung, Übergewicht, Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, gesundes Altern (Anti-Aging) sowie der Vorbeugung und Behandlung von Stress.

Warnsignale unseres Herzens

Erschienen in der Nordwest-Zeitung, 15. September 2018

Unser Herz wird gern als Pumpe bezeichnet. Es ist ein großer Muskelund besteht aus zwei Hälften. Einer rechten und einer linken. Die rechte Herzhälfte zieht Blut aus den zum Herzen fließenden Blutgefäßen an. Dafür dehnt sie sich aus. Ist die rechte Herzhälfte genügend gefüllt, zieht sie sich wieder zusammen und wirft Blut aus, das dann zu den Lungen fließt.

Dort wird es mit Sauerstoff angereichert. Sauerstoff reiches Blut fließt wieder zum Herzen. Dieses Mal zur linken Hälfte. Damit die sich ihrerseits füllen kann, dehnt sie sich aus. Im nächsten Schritt zieht sich die linke Herzhälfte wieder zusammen und wirft ihre Blutfüllung in die Bauchschlagader aus. Unser Herz steht also in der Tat im Mittelpunkt unseres Blutsystems und wirkt wie eine Pumpe. Dabei arbeiten linke und rechte Herzhälfte in Koordination miteinander.


Der Herzmuskel wird durchsogenannte Herzkranzgefäße selbst mit Blut versorgt. Und der Herzschlag ist nur in sehr begrenztem Maße – zum Beispiel durch Entspannungstechniken wie Yoga – willentlich beeinflussbar. Herzerkrankungen sind dramatisch und nicht selten lebensbedrohlich. Die herausgehobene Stellung unseres Herzens erkennen Sie auch daran, dass es eine doppelte Bedeutung hat: als körperliches und als seelisches Organ. Wessen Herz gebrochen ist, mag of tnicht weiterleben.

 

Doch zurück zumkörperlichen Organ Herz: Sie sollten seine Warnsignale kennen: Schmerzen im Brustkorb, die vor allem bei (körperlicher) Belastung auftreten und die in Ruhe oder nach Belastungsende möglicherweise sogar besser werden, können auf eine eingeschränkte Durchblutung des Herzmuskels hindeuten. Auch Brustschmerzen, die plötzlich auftreten, sobald Sie Gefrierräume betreten oder wenn Sie im Winter bei Temperaturen um 0 Grad oder darunter nach draußen gehen, können durch Durchblutungsstörungen des Herzens verursacht sein. Bei einem vernichtenden Schmerz im Brustkorb, der auch Richtung Kopf oder Bauch oder in den linken Arm ausstrahlt und möglicherweise mit Schweißausbrüchen verbunden ist, sollten Sie nicht lange nach der Telefonnummer Ihres Hausarztes kramen. Wählen Sie die 112 und lassen einen Rettungswagen kommen.

Wenn Sie feststellen, dass Sie bei Anstrengungen schlechter Luft bekommen als früher, brauchen Sie meist nicht sofort einen Rettungswagen. Sie sollten aber ebenfalls an Ihr Herz als mögliche Ursache denken. Auch eine nachlassende Leistungsfähigkeitkann Hinweis auf ein Herzproblem sein. Vereinbaren Sie in diesen Fällen einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Den engen Zusammenhang zwischen unserem körperlichen und unserem seelischen Herzen kann man daran erkennen, dass auch Stress, Sorgen oder Angstoft zu Schmerzen im Brustkorb führen. Auch in diesen Fällen sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen.

Wofür ich stehe

  • Für eine ganzheitliche Medizin, die in Diagnostik und Therapie Körper und Seele berücksichtigt.
  • Für Ernährung als Teil der Therapie. Hippokrates hat gesagt: "Lass die Nahrung Teil der Medizin sein."
  • Für so wenig Medikamente wie möglich: Ohne Pharmaka geht es nicht; sie haben ihre Berechtigung in der Therapie. Aber, wir haben uns in der westlichen Medizin einen viel zu unkritischen Umgang mit Medikamenten angewöhnt. Jedes Medikament hat Nebenwirkungen, oft drastische. Und wahrscheinlich sind viele Krankheiten und Beschwerden auch durch Medikamente zumindest mit verursacht.
  • Für den Einsatz von Vitaminen, Mineralstoffe, Spurenelemente und auch Aminosäuren. Aber vor jede Empfehlung von Vitalstoffen gehört die Diagnostik, d.h. die Bestimmung von Vitalstoffwerten im Blut.
  • Für Sport und Bewegung als Teil eines gesunden Körpers, eines gesunden Leben.
  • Für Freiheit: Neben der Medizin beschäftigt und fasziniert mich seit dreißig Jahren die Idee der Freiheit. Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben nach seinem Wunsch zu gestalten. Ohne Bevormundung durch andere Menschen oder den Staat. Auch das Arzt-Patienten-Verhältnis interpretiere ich freiheitlich: Ich bin nur der Ratgeber. Ob ein Patient meinem Rat folgt, bleibt ihm überlassen. Für die Idee der Freiheit engagieren ich mich auch gesellschaftlich.

Ich bin Mitglied in:

  • Deutscher Hausärzteverband
  • Deutsche Adipositas-Gesellschaft
  • Deutsche Hochdruckliga
  • Deutsche Gesellschaft für Anti-Aging und Präventionsmedizin
  • Arbeitsgemeinschaft Diabetologie Wilhelmshaven-Friesland (ADWF)

Vita

Geboren in Hannover
1967
Studium
Marburg, Kiel und Sheffield
1988
Approbation als Arzt
1995
Medizinische Weiterbildung
Innerer Medizin, Chirurgie und Allgemeinmedizin
1995
Niederlassung als Hausarzt
2002
Zusatzqualifikationen
Diabetologie, Ernährungsmedizin, Hypertensiologie, Orthomolekulare Medizin (Medizin der Vitamine und Mineralstoffe) sowie Stress und Burn-Out
ab 2002
Erster Fernsehauftritt
Sendung NDR-Visite
2009
Veröffentlichung meines ersten Buches
Das dicke Ende
2015

Mein Buch

Wer glaubt, Übergewicht hätte nur mit Ernährung und Disziplin zu tun, irrt. Der Mensch besteht aus Körper und Seele und der gute Arzt behandelt immer beides!

In meinem Buch bespreche ich alle wichtigen Facetten des Übergewichts,ich gehe auf den Zusammenhang von Körper und Seele ein, erörtere die tägliche, für die Betroffenen oft quälende Ausgrenzung in Freizeit und Beruf und beschreibe schließlich den Weg zu einem dauerhaft schlanken Körper.

Selbstverständlich wird dabei auch die Ernährung behandelt, wobei ich für low-carb (wenig Kohlenhydrate) stehe. In der Ernärung gilt:

Wer abnehen will, muss essen, wer hungert, nimmt zu!

The art of aging

Ein langes Leben in körperlicher und geistiger Gesundheit. Das ist ein Wunsch, den viele Zeitgenossen haben. Und, viele Menschen erreichen das heute. Das eigentliche Ziel aller medizinischen Tätigkeit liegt ebenfalls darin: Den Patienten zu ermöglichen, alt zu werden und das in einem guten Zustand. Die Therapie von Bluthochdruck, Diabetes, Herzschwäche, Stimmungsschwankungen oder gar Depression  sind immer nur vordergründig der Gegenstand der Behandlung. In Wahrheit steht die Frage nach einem möglichst langen Leben in Freude und (geistiger wie körperlicher) Fitness im Zentrum.

Dafür hat sich der Begriff Anti-Aging-Medizin etabliert. In Deutschland gibt es sogar eine Fachgesellschaft, die sich diesem Thema wissenschaftlich und in der Vermittlung praktischen Wissens verschrieben hat: Deutsche Gesellschaft für Anti-Aging-Medizin (GSAAM – German Society of anti-aging-medicine).

Das Thema gesundes Altern umfasst genau genommen aber viel mehr als nur die Behandlung von Krankheiten. Zunächst sollte man sich darüber klar sein, dass es immer um die Behandlung des ganzen Menschen geht. Ich verwende deshalb gerne den Begriff ganzheitliche Medizin: Der Mensch ist nur dann gesund und kann nur dann gesund alt werden, wenn Körper und Seele gesund sind. Aber auch unser Körper hat mehrere Facetten: Haut, Organe, Knochen, Darm und so weiter. Der Begriff ganzheitlich ist also auch berechtigt, wenn man die Seele ausblendet und sich nur auf den Körper einlässt. Es ist niemals nur das Herz krank, die Leber oder der Darm.

Wer also gesund alt werden möchte, muss sich ganz in den Focus nehmen. Seinen gesamten Körper. Und die Seele natürlich auch.

Die Basis gesunden Alterns sind:

  • Eine gute und natürliche Ernährung.
  • Sport, möglichst mehrmals pro Woche.
  • Eine ausgewogene seelische Verfassung.

An genau diesen drei Punkten lauern in unserer modernen Gesellschaft jedoch die Fallstricke, die vielen auf dem Weg zu einem langen Leben in Gesundheit und Fitness einen Strich durch die Rechnung machen. Das sind:

  • Ein Massenangebot an schnell zubereitetem und überall verfügbaren Essen mit vielen billigen und krankheitsfördernden Bestandteilen.
  • Bewegungsarmut.
  • Stress.

In meiner täglichen Arbeit erlebe ich, dass sich viele Menschen etwas vor machen. Sie glauben, sich im Alltag genügend zu bewegen und sich gut und ausgewogen zu ernähren. Wer gesund alt werden möchte, sollte als erstes ehrlich zu sich selber sein. Ein kritisch nachfragender Arzt kann dabei helfen.

Neben der reinen Schulmedizin, die nur Krankheiten behandelt, gibt es heute eine Reihe von Möglichkeiten, wie Medizin Sie möglichst optimal auf Ihrem Weg zu einem langen Leben in körperlicher und geistiger Gesundheit begleiten kann. Dazu zählen:

  • Vitamin- und Mineralstoffdiagnostik (ist Ihr Organismus wirklich optimal mit allen wesentlichen Vitalstoffen versorgt?)
  • Darmdiagnostik (in unserem Darm leben mehrere Billionen Bakterien. Eher gesundheitsfördernde und eher krankheitsfördernde. Zudem sitzt etwa 80% unseres Immunsystems in unserem Darm. Und schließlich hat unser Darm eine Art Siebfunktion und reguliert, was aus unserer Nahrung in unseren Körper gelangt und was in die Toilettenschüssel. Über unseren Stuhl lässt sich unsere Darmfunktion ziemlich gut analysieren und dann –ggfs.- mit u.a. lebenden Darmbakterien gezielt behandeln.)
  • Hormonanalyse (natürlich hängt die Geschwindigkeit, in der wir altern, ganz wesentlich von unseren Hormonen ab. Dabei spielt ein ganzes Orchester von Hormonen eine Rolle. Durchaus nicht nur die Geschlechtshormone, sondern auch Stresshormone, Schlafhormon usw.. Eine gezielte Hormondiagnostik und danach die Behandlung mit Hormonvorstufen wie bestimmte Aminosäuren, oder in einigen Fällen auch mit so genannten bioidentischen Hormonen kann durchaus Sinn haben).

Ernährung und Übergewicht

Seit etwa 15 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Übergewicht und Ernährung. Dazu gekommen bin ich durch meine Frau, für die Diäten und das Achten auf Gewicht seit ihrer Kindheit eine wesentliche Rolle spielen.

„Lass die Nahrung Teil der Medizin sein“ (Hippokrates); worauf kommt es dabei an:

  • Kohlenhydrate sind die Dickmacher, Zucker ist dabei der Dickmacher schlechthin.
  • Wer abnehmen will, muss essen. Dabei bauen Eiweiße unsere Muskeln auf und unsere Muskeln verbrennen wiederum Körperfett. Einfach ungesättigte und Omega-3-Fette sind gesund, sorgen für Elastizität unserer Blutgefäße und halten uns geistig fit. Auch gesättigte Fette, die beispielsweise in Butter, Käse und Fleisch enthalten sind, sind wesentlich besser als ihr Ruf.
  • Nur gehärtete Fette, wie sie zum Beispiel in billigem Gebäck, billiger Schokolade oder Margarine vorkommen, sind zu meiden.
  • Vitamin kommt vita. Das heißt Leben. Vitamine sind unser Lebenselixier. Obst und Gemüse enthalten reichlich davon. Aber man kann es drehen und wenden wie man will: Vielen Deutschen,genau genommen den meisten, fehlen Vitamine (und Mineralstoffe). Man kann Vitamine (und Mineralstoffe) im Blut messen. Genau das gehört zu jeder seriösen Diagnostik dazu.
  • Die Ergänzung mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten ist oft sinnvoll und es ist immer wiederverblüffend, wie vorher müde und stimmungslabile Menschen auf einmal unter der Vitamintherapie regelrecht aufblühen.

Die Ernährung spielt in der Behandlung von dicken Menschen eine wichtige Rolle, aber keineswegs die einzige. Immer wieder erlebe ich, dass Übergewichtige sehr schnell verstehen, welche Nahrung sie dick macht, sie haben auch Disziplin, aber dennoch keinen Erfolg. Dann liegt der Grund in der Seele. Das mag für den einen oder anderen unbequem sein, ist aber schlicht wahr.

Und genau deshalb braucht die Behandlung von Übergewicht in vielen Fällen einen ganzheitlichen Ansatz, der neben der Ernährung auch heraus bekommt, wo die Ursache (oder die Ursachen) in der Seele, der Psyche, liegt bzw. liegen. Helfen können eine Gesprächstherapie oder die Hypnose. Es muss natürlich dann auch beides behandelt werden, der Körper (über Ernährung und Sport) und die Seele (wieder Gesprächstherapie, Mentaltraining, Hypnose).

Podcast

Newsletter